Der VfB Stuttgart hat sich mit dem ghanaischen WM-Teilnehmer Andre Ayew und dem Schweizer Abwehrspieler Philipp Degen auf einen Transfer verständigt. Dies bestätigte Sportdirektor Jochen Schneider der "Bild". In beiden Fällen stehen allerdings noch Verhandlungen mit den jeweiligen Klubs über die Wechselmodalitäten an.

"Wir sind uns mit dem Spieler einig", sagte Schneider im Fall von Degen, der beim FC Liverpool unter dem neuen Trainer Roy Hodgson keine Zukunft mehr hat. Der VfB würde den Schweizer zunächst für ein Jahr ausleihen, will aber angesichts dessen hohen Gehalts von angeblich 3,5 Millionen Euro keine Leihgebühr bezahlen.

Noch schwieriger gestalten sich die Verhandlungen mit Olympique Marseille, wo Ghanas Junstar Ayew unter Vertrag steht.

"Der Spieler will zu uns", sagte Schneider. Bislang soll der VfB eine Ablöse von einer Million Euro geboten haben, der französische Erstligist aber will den 20-Jährigen nach Angaben des Stuttgarter Sportdirektors nicht ziehen lassen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel