Die Zahl der Straftaten mit Feuerwerkskörpern hat sich in der Bundesliga innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt.

Die Bundespolizei registrierte allein in der Spielzeit 2009/2010 424 Fälle des versuchten Schmuggels von Böllern in die Stadien.

Ein Jahr zuvor lag die Zahl noch bei 194. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus".

In der Saison 2009/2010 wurden durch das Zünden von Rauchbomben und Knallkörpern 35 Polizisten verletzt.

132 Täter wurden festgenommen und wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz belangt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel