Der Wechsel von Mittelfeldspieler Sebastian Rudy vom VfB Stuttgart zum Ligarivalen 1899 Hoffenheim ist nur noch eine Frage des Geldes.

Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick bestätigte das Interesse der Kraichgauer.

"Dass Sebastian Rudy ein Spieler ist, den wir seit vielen Monaten im Auge haben, ist richtig. Er ist ein Spieler mit großem Potenzial. Das sehen auch beim VfB die meisten so. Der aber offensichtlich dort kaum eine Chance hat, zu spielen", sagte Rangnick:

"Jetzt stellt sich die Frage, wie der Spieler und der VfB mit der Situation umgehen und was uns Wert ist, den Spieler zu holen."

Rangnick schloss allerdings aus, dass Hoffenheim die offenbar vom VfB geforderte Ablösesumme in Höhe von sechs Millionen Euro für den 20-Jährigen zahlen wird.

"Dass wir jetzt eine Summe in der Höhe bezahlen, wie sie kolportiert wird, wird ganz, ganz sicher nicht passieren", erklärte Rangnick, der gegen Bremen auf die Langzeitverletzten Chinedu Obasi und Matthias Jaissle verzichten muss.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel