Der argentinische Nationalspieler Martin Demichelis hat vor dem ersten Saisonspiel der Bundesliga für einen Eklat gesorgt. Enttäuscht über seine Nichtberücksichtigung für die Startelf hat der Innenverteidiger sich geweigert, im Eröffnungsspiel gegen den VfL Wolfsburg auf der Ersatzbank Platz zu nehmen.

"Anfang der Woche hat es das Gespräch gegeben, als ihm der Trainer mitgeteilt hat, dass seine erste Wahl in der Innenverteidigung Holger Badstuber und Daniel van Buyten ist. Und daraufhin ist Martin auf den Trainer zugegangen, hat gesagt, dass er große Probleme mit der Situation hat und etwas Zeit braucht, um damit umzugehen. Und diese Zeit hat ihm der Trainer gegeben. Und wir hoffen natürlich, dass er so schnell wie möglich zurückkommt ? im Training hat er gut mitgezogen ? und dass er dann auch um seinen Platz kämpft", erklärte Bayern-Sportdirektor Christian Nerlinger bei LIGA total!.

Van Gaal behauptete zunächst, Demichelis habe "sehr professionell reagiert", ließ dann aber durchblicken: "Ich habe eine Wahl gemacht, damit muss ein Spieler klarkommen. Er war letztes Jahr mein Stammspieler, jetzt ist er Ersatz. Ich glaube, das muss er noch verinnerlichen, das ist nicht einfach."

Demichelis kündigte allerdings umgehend seinen sofortigen Abschied von den Bayern an. "Die Wahrheit ist, dass ein Zyklus zu Ende geht und es für beide Seiten besser ist, wenn wir getrennte Wege gehen", sagte er der "Bild"-Zeitung: "Ich hielt es auch nicht für richtig, bei der Mannschaft zu bleiben, wenn die Zeichen auf Trennung stehen."

Bayern-Sportdirektor Christian Nerlinger wollte die Angelegenheit nicht überbewerten. "Martin hat gebeten, Zeit zu bekommen, um mit der Situation umzugehen, und ich finde es gut, dass der Trainer so human mit der Sache umgeht."

Eine Freigabe des Argentiniers schloss Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge auch aus. "Man braucht vier Spieler für diese Position", sagte er und warnte vor vorschnellen Entscheidungen: "Wir haben die Saison nach der WM, da sind wir alle gut beraten, bis Januar ruhig zu bleiben."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel