Trotz des 2:0-Sieges gegen Bochum hängt beim VfB der Haussegen schief. Die Pfiffe der Fans sorgten beim Doppeltorschützen Mario Gomez für Unmut.

"Es war kein gutes Spiel, aber wir sind auf Platz vier und das zählt. Wir müssen ausblenden, ob die Fans pfeifen. Das ist im Endeffekt scheißegal", so der Stuttgarter Stürmer in der "Bild".

VfB-Manager Horst Heldt versuchte zu schlichten: "Er muss auch akzeptieren, dass es das gute Recht der Zuschauer ist, zu pfeifen, wenn ihnen unser Spiel nicht gefällt."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel