Der DFL ist es offensichtlich wieder gelungen, im Bezahlfernseh-Bereich wie vor drei Jahren mit arena einen Konkurrenten für Premiere aus dem Hut zu zaubern.

Wie Firmen-Sprecherin Katina Arnold der "Bild" bestätigte, ist der US-Spartensender ESPN, der zu 80 Prozent dem Disney-Konzern gehört, am Erwerb einiger Bundesliga-Rechte interessiert.

"Als global führendes Medien-Unternehmen wollen wir weltweit unsere Rechte ausdehnen, wo es geschäftlich Sinn macht", erklärte die ESPN-Sprecherin.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel