Giovane Elber ist nicht mehr Südamerika-Scout von Rekordmeister Bayern München. Als Grund gab der ehemalige Weltklassestürmer an, dass die Bayern derzeit über ein eingespieltes Team verfügten und Profis aus Südamerika kritischer betrachten.

"Die Bayern haben gesagt, 'Giovane, wir gehen es jetzt etwas langsamer an mit den südamerikanischen Spielern'. Ich kann das verstehen, denn sie haben einen guten Kader", sagte der langjährige Bayern-Torjäger dem Internet-Portal "eurosport.yahoo.de":

"Die Bayern haben mir gesagt, dass es vielleicht besser ist, wenn diese Spieler erst einmal woanders spielen und dann zum FC Bayern kommen. Denn direkt zum FC Bayern zu wechseln, da haben sich die Südamerikaner immer schwer getan."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel