Die DFL will juristisch gegen das Bundeskartellamt vorgehen, sollte es einen Bescheid erlassen, der die Zeiten einer Ausstrahlung der Spiele im Free-TV vorschreibe.

"Wenn man nicht den Rechtsweg geht, manifestiert man auf lange Sicht die 18 bis 20 Uhr-Diktion des Kartellamtes", so BVB-Präsident Dr. Reinhard Rauball bei derwesten.de. "Bei der DFL tragen wir eine hohe Verantwortung. In Aachen, Augsburg oder Mainz werden neue Stadien gebaut. Die gehen davon aus, dass die TV-Vermarktung eine gesicherte hohe Einnahme ist."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel