Franz Beckenbauer traut Borussia Dortmund eher den großen Wurf zu als dem derzeitigen Tabellenführer 1. FSV Mainz 05.

"Die Mainzer spielen mitreißend, aber ihnen kann es gehen wie den Hoffenheimern vor zwei Jahren, als sie Herbstmeister wurden und dann abstürzten. Die Dortmunder sind mit ihrer jungen Mannschaft, auch durch die internationale Erfahrung, weiter", sagte der Ehrenpräsident des FC Bayern München, der am Sonntag bei den "Schwarz-Gelben" antreten muss, der "Bild"-Zeitung.

Beckenbauer sprach von einem "sehr wichtigen Spieltag" und warnte den Rekordmeister, den Abstand zur Spitze nicht zu groß werden zu lassen: "Klar ist: Sollten die Bayern nach der Vorrunde so weit hinten liegen, wäre das nicht mehr aufholbar."

Das Problem des Titelverteidigers sieht der "Kaiser" in der Offensive. "Erst fünf Tore in sechs Spielen - das kann nicht der Anspruch des FC Bayern sein", sagte Beckenbauer und nannte Jungstar Toni Kroos als negatives Beispiel: "Toni Kroos zum Beispiel kann auch viel mehr, als er zuletzt zeigte. Er spielt mir zu zurückhaltend, müsste mehr Risiko wagen mit seinen Pässen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel