Die Krise bei Schlusslicht VfB Stuttgart nimmt immer größere Ausmaße an.

Die Mannschaft von Trainer Christian Gross verlor beim 1:2 (0:1) gegen Eintracht Frankfurt trotz einer engagierten Vorstellung schon ihr sechstes von sieben Saisonspielen und ist damit so schlecht gestartet wie zuletzt in der Abstiegssaison 1974/75.

Frankfurt dagegen hat sich erst einmal befreit.

Theofanis Gekas mit seinem fünften Saisontor (18.) und Kapitän Chris (68.) bescherten dem Team von Michael Skibbe den dritten Saisonsieg und den ersten Dreier gegen Stuttgart seit acht Spielen bzw. viereinhalb Jahren.

Aufgrund der Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte war der Erfolg für Frankfurt durchaus verdient.

Pawel Pogrebnjak gelang nur noch der Anschlusstreffer (85.).

Zuvor hatte der VfB auch noch Kapitän Matthieu Delpierre durch eine Rote Karte wegen groben Foulspiels gegen Patrick Ochs verloren (84.).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel