Ein halbes Jahr nach seinem Flaschenwurf ins Gesicht eines Zuschauers hat Paolo Guerrero vom Hamburger SV den Strafbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung und eine Geldbuße in Höhe von 100.000 Euro akzeptiert.

Den Betrag müsse der Stürmer an eine gemeinnützige Einrichtung zahlen, sagte Oberstaatsanwalt Wilhelm Möllers dem "Hamburger Abendblatt". Guerrero wurde zusätzlich vom Amtsgericht Altona verwarnt.

Gegen den Peruaner wurde eine Bewährungsfrist von zwei Jahren bestimmt. Sollte er gegen die Bewährung verstoßen, müsste er eine Geldstrafe von mehreren Hunderttausend Euro zahlen. "Lässt er sich in dieser Zeit nichts zu Schulden kommen, wird ihm die Strafe erlassen", erklärte Möllers.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel