Die Aussicht auf einen neuen Startrekord in der Bundesliga macht die Verantwortlichen des Spitzenreiters FSV Mainz 05 nicht nervös.

"Das ist beim Anpfiff nicht relevant und ist auch kein Thema zwischen Trainer und Spielern. Die Abläufe vor dem Spiel sind automatisiert", sagte Coach Thmoas Tuchel vor der Partie am Samstag gegen den Hamburger SV (15.30 Uhr/LIGA total).

Mit einem Erfolg würden die Mainzer den Startrekord, den sie derzeit gemeinsam mit Rekordmeister Bayern München und dem 1. FC Kaiserslautern halten, auf acht Siege ausbauen.

"Die Sache mit dem Rekord können wir sowieso nicht beeinflussen. Wir können nur unsere Form beeinflussen. Und wir müssen unsere Topform erreichen, um den HSV zu schlagen", erklärte Tuchel.

Der Coach gestand allerdings ein, dass der Startrekord bei seinen Schützlingen ein Thema ist: "Dass sich die Spieler damit beschäftigen, ist nicht zu verhindern. Aber sie gehen vernünftig damit um. Die Spieler können dazu auch sagen, was sie wollen. Trotz ihrer kecken Aussagen sind sie doch sehr bescheiden."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel