Trotz anstehender Gespräche im Dauerstreit mit dem niederländischen Fußball-Verband KNVB hat Klub-Präsident Uli Hoeneß vom deutschen Rekordmeister Bayern München wenig Hoffnung auf ein positives Ergebnis.

"Die derzeitigen Unterlagen lassen nicht gerade den Schluss zu, dass die Bereitschaft da ist", sagte Hoeneß der Münchner "tz".

Die Niederländer hatten in einem Brief an die Bayern zuletzt nochmals deutlich gemacht, keinerlei Schuld an den Ausfällen der Nationalspieler Arjen Robben und Mark van Bommel zu haben.

"Die Ebene, die den Brief geschrieben hat, gibt keinen Anlass, optimistisch zu sein", meinte Hoeneß, betonte aber, dass die Bayern-Führungsetage sich im Recht sehe und diese Haltung auch in den kommenden Gesprächen vertreten werde.

Zu viel Öl wolle der 58-Jährige im Voraus aber nicht ins Feuer gießen: "Wir sollten da ganz normal reingehen", sagte Hoeneß. Robben war verletzt von der WM in Südafrika zurückgekehrt.

Ein Muskelriss wurde diagnostiziert, der Stürmer steht frühestens in der Rückrunde zur Verfügung. Van Bommel kehrte mit einer Knieverletzung vom EM-Qualifikationsspiel der Niederlande gegen Schweden zurück. Er ist derzeit nicht einsetzbar.

Laufe das Gespräch gut, so Hoeneß, brauche man gar nichts zu sagen: "Wenn es schlecht läuft, werden wir uns äußern müssen".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel