Der VfB Stuttgart scheint den Weg aus dem Keller zu finden.

In einer munteren Partie waren die Schwaben das abgeklärtere Team und fuhren mit einem 2:0 gegen den FC St. Pauli den ersten "Dreier" unter dem neuen Trainer Jens Keller ein.

Die Hamburger agierten jedoch über die gesamte Spieldauer auf Augenhöhe und hätten sich einen Punkt verdient gehabt. Abwehrmann Niedermayer köpfte die Führung, in der zweiten Halbzeit häuften sich die Großchancen hüben wie drüben.

Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, ehe der eingewechselte Marica zehn Minuten vor dem Ende mustergültig für Kuzmanovic vorbereitete und der Serbe den Sieg zementierte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel