Hannover 96 ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes mit einer Geldstrafe in Höhe von 3000 Euro belegt worden.

Grund für die Verurteilung war ein nicht ausreichender Ordnungsdienst während des Puntspiels am 23. Oktober gegen den 1. FC Köln (2:1). Die Partie gegen die Rheinländer musste in der 84. Minute wegen eines Flitzers für rund 30 Sekunden unterbrochen werden.

Der Verein hat dem Urteil bereits zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel