Zusätzlich zur sportlichen Krise droht bei Werder Bremen auch neuer Zoff um Marko Arnautovic. Wie die "Bild" berichtet, soll der Neuzugang sich am Samstag nach dem 2:3 gegen Nürnberg einen verbalen Angriff gegen Boss Klaus Allofs geleistet haben.

Demnach verweigerte der Österreicher seinem Mitspieler Sandro Wagner beim Verlassen des Platzes zunächst den Handschlag und schimpfte anschließend auf serbisch in Richtung Bank, auf der auch Allofs saß.

Auf Nachfrage des Ex-Stürmers soll der Sohn eines serbischen Vaters geantwortet haben, er habe "nichts" gesagt. Wie die "Bild" erfahren haben will, soll Arnautovic jedoch den serbischen Begriff "picku materinu" (Geschlechtsorgan der Mutter) ausgerufen haben.

Vor einer Strafe schreckt der 21-Jährige nicht zurück. "Kannst mir das ganze Gehalt abziehen und an deine Familie verteilen", soll er Allofs entgegengeworfen haben.

Zumindest eine Aussprache wird es wohl gegeben haben, denn Allofs betont: "Marko muss noch viel lernen. Ein, zwei gute Spiele - das reicht nicht. Hier hat er sich fehlerhaft verhalten."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel