Im Streit um Kompensationszahlungen im "Fall Robben" mit dem niederländischen Verband KNVB hat der deutsche Rekordmeister Bayern München Hoffnung auf eine baldige Lösung.

"Ich bin vorsichtig optimistisch, dass wir uns außergerichtlich einigen können", kündigte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge an: "Wir haben in nicht allzu ferner Zukunft einen neuen Termin verabredet, um die Sache zu besprechen."

Der KNVB habe mittlerweile zumindest erkannt, "dass sie eine Verantwortung für die Verletzung tragen". Seit dem Einschalten des KNVB-Präsidenten Michael van Praag in den Konflikt habe sich die Atmosphäre zudem deutlich verbessert.

Der Streit war entstanden, nachdem der niederländische Nationalspieler Robben mit einem Muskelriss von der Weltmeisterschaft in Südafrika zurückgekehrt war.

Mit einem Comeback des Superstars ist allerdings weiterhin erst zur Rückrunde zu rechnen. "Es ist alles im Fluss, alles im Zeitverlauf", sagte Rummenigge.

Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt kündigte an, Robben "vorsichtig und behutsam" auf die kommenden Belastungen vorbereiten zu wollen: "Wir wollen nichts überstürzen, damit es keine Rückschläge gibt".

In den kommenden Tagen soll der 26-Jährige mit dem Lauftraining beginnen und zum Wintertrainingslager in Doha (2. bis 9. Januar) wieder voll mit der Mannschaft trainieren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel