Bundesligist Borussia Mönchengladbach ist vom Sportgericht des DFB wegen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger zu einer Geldstrafe von 6000 Euro verurteilt worden. Der Tabellenletzte hat dem Urteil zugestimmt.

Am 21. August wurden im Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg in der 80. Minute aus einem Mönchengladbacher Sitzplatzbereich Feuerzeuge und Plastikbecher auf das Spielfeld geworfen.

In den Auswärtsspielen bei 1899 Hoffenheim am 17. Oktober und beim 1. FC Kaiserslautern am 30. Oktober zündeten Gladbacher Anhänger Rauchbomben an.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel