In der Diskussion um eine Abage des Spieltages rund um den 1. Mai hat Liga-Präsident Reinhard Rauball Kritik an den politischen Entscheidungsträgern geäußert.

"Wir wehren uns gegen die Politik, die uns mit neuen Forderungen überzieht, ohne mit uns zu sprechen", sagte Rauball der "Bild-Zeitung". Eine komplette Verlegung des 32. Spieltags könne man nicht akzeptieren.

"Im April haben Liga und DFB auf Wunsch der Politik zugesagt, dass es am Sonntag, 1. Mai 2011, keine Bundesliga gibt. Vom kompletten Spieltag war nicht die Rede. Eine Absage wäre eine Kapitulation vor möglichen Mai-Krawallen, die nichts mit Fußball zu tun haben", so Rauball, der laut "Bild" den Innenministern gemeinsam mit DFB-Präsident Theo Zwanziger ein schriftliches Gesprächsangebot unterbreitet haben soll.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel