Wilde Szenen bei der Jahreshauptversammlung des 1. FC Köln, die aktuell noch andauert: Am Mittwochabend herrschte zunächst Chaos im Staatenhaus am Rheinpark.

3119 Mitglieder waren anwesend - so viele wie noch nie bei den "Geißböcken".

Beim Betreten des Saals hallten dem umstrittenen Manager Michael Meier Schmährufe entgegen.

Der Beginn der Veranstaltung musste um eine halbe Stunde verschoben werden.

Viel Jubel und Applaus gab es hingegen für das Trainerteam Frank Schaefer und Dirk Lottner.

"Wir trauen Frank Schaefer zu, bis zur Winterpause von den Abstiegsplätzen wegzukommen", ließ Vize-Präsident Friedrich Neukirch verlauten.

Auch Präsident Wolfgang Overath wird weitermachen. "Ich habe lange mit mir gekämpft. Ich habe mich gefragt, ob ich noch die Kraft habe. Aber: Ich habe diesen Weg eingeschlagen und werde ihn mit euch fortsetzen", sagte er.

Gleichzeitig stärkte er Meier den Rücken:

"Wenn alle auf Michael Meier treten, entspricht es nicht meinem Charakter, auch noch auf ihn zu treten. Wir werden uns mit der Situation beschäftigen und überlegen, was man machen kann. Erwarten Sie nicht von mir, dass er morgen gehen muss."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel