Bremens ehemaliger Abwehrspieler Valerien Ismael findet die Krise bei Werder Bremen "traurig", glaubt aber im Interview mit SPORT1.de an eine Trendwende mit Trainer Thomas Schaaf. "Die Bremer verspielen gerade viele Sympathien. Sie standen in den vergangenen Jahren für schönen, aufregenden Fußball - und diesem Image fügen sie jetzt Kratzer zu", sagte der Bremer Doublegewinner von 2004.

Rückendeckung gibt er Schaaf: "Er hat bisher alle Krisen überstanden. Diese ist jetzt wahrscheinlich seine größte, aber wie ich ihn kenne, wird er auch sie mit seiner Art meistern."

Der Franzose blickt optimistisch in die Zukunft: "Und auch die Probleme jetzt sind lösbar. Es geht darum, in der Rückrunde ein anderes Gesicht zu präsentieren."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel