Der Tabellenletzte Borussia Mönchengladbach hält vorerst an Trainer Michael Frontzeck fest.

Manager Max Eberl stärkte dem Trainer im SPORT1-Doppelpass erneut den Rücken, ließ sich aber ein Hintertürchen offen.

"Alle Verantwortlichen sind vom gesamten Trainerteam überzeugt. Wir müssen in der Rückrunde eine Serie starten. Wenn es in den letzten drei Spielen des Jahres (inklusive Pokal) keine exorbitanten Niederlagen gibt, gehen wir mit Michael Frontzeck in die zweite Saisonhälfte", sagte Eberl.

Raul Bobadilla kann nach seiner Tätlichkeit gegen Hannover 96 mit einer drastischen Strafe rechnen.

"Dass es mit einem Mann weniger nach hinten losgehen kann, ist doch klar. Er hat uns einen Bärendienst erwiesen. Das war ein Schlag ins Gesicht für uns. Er muss bei all seiner Klasse so langsam sein Temperament in den Griff bekommen. Das wird eine drastische Strafe nach sich ziehen - mindestens in Form einer Geldstrafe", stellte Eberl klar.

Die Verletzungssorgen spielen zwar eine gewichtige Rolle, beschönigen wollen die Gladbacher Verantwortlichen jedoch nichts.

"Wir sind weit davon entfernt, unser Konzept zu überdenken, und wollen unseren Weg weitergehen. Wenn ein Top-Einkauf wie Igor de Camargo und ein Dante wochenlang ausfallen, hat jeder Verein ein Problem. Die Ursachen liegen aber bei uns. Wir sind immer gut in den Spielen drin und machen uns dann wieder alles kaputt. Da kann auch der beste Trainer der Welt nichts machen", sprach der Manager Klartext.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel