Bayer Leverkusen hat die Champions League weiter fest im Visier.

Der Werksklub gewann ein rasantes rheinisches Derby gegen den 1. FC Köln etwas glücklich mit 3:2 (1:1) und schob sich bis auf einen Zähler an den Tabellenzweiten FSV Mainz 05 heran.

Der Schweizer Nationalspieler Tranquillo Barnetta (55.) und Stefan Reinartz (61.) erzielten die entscheidenden Treffer für Bayer, womit die Kölner weiterhin Tabellenvorletzter bleiben.

Der Ex-Kölner Patrick Helmes (21.) hatte die Gastgeber vor 30.210 Zuschauern in der ausverkauften BayArena mit seinem vierten Saisontor in Führung gebracht.

Kölns brasilianischer Innenverteidiger Geromel (27.) sorgte per Direktabnahme nach Freistoß von Lukas Podolski für den Ausgleich.

Der eingewechselte Martin Lanig (65.) erzielte ebenfalls nach Vorarbeit von Podolski das 2:3 und verpasste keine 60 Sekunden später freistehend die große Chance zum Ausgleich.

Pech hatten die Gäste in der 58. Minute, als beim Stande von 1:2 ein Treffer von Podolski wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung zu Unrecht nicht gegeben wurde. Der FC zeigte im ersten Spiel nach der Trennung von Manager Michael Meier eine ansprechende Leistung.

Leverkusen blieb auch im sechsten Spiel in Folge ungeschlagen.

Das Derby konnte von Schiedsrichter Felix Brych (München) erst mit einigen Minuten Verspätung beginnen. Kurz vor Spielbeginn waren aus dem Kölner Fanblock Knallkörper und bengalische Feuer gezündet worden.

Dicke Rauchschwaden waberten durch die ausverkaufte BayArena. Nachdem sich der Rauch weitgehend verzogen hatte, pfiff der Unparteiische das brisante Nachbarschaftsduell an.

Die herausragenden Leverkusener waren Arturo Vidal, Renato Augusto und Barnetta. Bei den Kölner zeichneten sich Podolski und Geromel aus.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel