Eintracht Frankfurts Vorstandschef Heribert Bruchhagen hat in der Debatte um Schiedsrichterleistungen Selbstkritik geübt.

"Wir alle, Spieler, Trainer und Manager, nehmen uns in dieser Branche viel zu wichtig. Der Umgangston mit den Schiedsrichtern hat auch mit diesem Gefühl der Großartigkeit und Selbstverliebtheit zu tun", sagte der 60-Jährige der "Frankfurter Rundschau".

Die Entwicklung der Referees sei positiv: "Die Arroganz von damals gibt es kaum noch. Bei den Schiedsrichtern handelt es sich in der Regel um gestandene Persönlichkeiten."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel