Die Entlassung von Manager Michael Meier kann für den 1. FC Köln zur kostspieligen Angelegenheit werden.

Statt der ursprünglich anvisierten eine Million Euro soll der Bundesligist nun 1,4 Millionen Euro an Meier zahlen. Grund dafür sei eine abgelaufene Frist, die der Verein laut dem Kölner "Express" habe verstreichen lassen.

Meier wollte angeblich auf etwa ein Drittel seiner Bezüge verzichten, wenn die "Geißböcke" einer raschen Vertragsauflösung zugestimmt hätten. Durch das Verstreichen dieser Frist soll nun die Forderung des ehemaligen Köln-Managers steigen.

Der Traditionsverein hatte Meier am 29. November 2010 entlassen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel