Dieter Hoeneß hat im Streit um WM-Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding) klein beigegeben und sich zur Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 8000 Euro bereit erklärt.

Hoeneß hat einen Tag vor der mündlichen Verhandlung seinen Einspruch gegen das Urteil des DFB-Sportgerichts zurückgezogen. Damit ist das Urteil rechtskräftig.

Wolfsburgs Manager war nach dem Abpfiff des Bundesliga-Heimspiels gegen den Schalke 04 am 13. November 2010 (2:2) auf das Spielfeld gelaufen und hatte sich lautstark bei Stark über dessen Spielleitung beschwert.

Kurze Zeit später äußerte er sich zudem vor der Schiedsrichter-Kabine unsportlich gegenüber den Unparteiischen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel