Bei Eintracht Frankfurt sind die Personal-Probleme in der Defensive vor dem Auswärtsspiel gegen den Hamburger SV am Freitag noch einmal angewachsen.

Neben dem gelb-gesperrten Schweizer Nationalspieler Pirmin Schwegler und den Verletzten Chris, Marco Russ, Maik Franz, Alexander Vasoski und Georgios Tzavellas fällt auch Kevin Kraus aus.

Der 18-Jährige, der beim 0:3 der Eintracht am vergangenen Sonntag gegen Hannover 96 sein Debüt feierte, meldete sich mit einer Grippe ab.

"Ich bin seit 24 Jahren Trainer. Aber was ich momentan erlebe, ist total außergewöhnlich. Eine Mannschaft geht ohne die komplette erste und zweite Defensive in ein Bundesligaspiel", sagte Eintracht-Coach Michael Skibbe: "Alle Spieler, die im Kader sind und sehr lange auf ihren Einsatz brennen, können nun zeigen, wie gut sie in der Bundesliga Paroli bieten können."

Verteidiger Nikola Petkovic, der in der Hinrunde an den russischen Erstligisten Tom Tomsk ausgeliehen worden war, dürfte vor seinem Saisondebüt stehen.

Aufgrund der personellen Situation sieht Skibbe seine Mannschaft als krassen Außenseiter: "Das ist wie ein Pokalspiel. Es spielt ein totaler Underdog gegen eine gute, ambitionierte Bundesliga-Mannschaft", sagte der Coach.

Die Situation habe allerdings auch einen besonderen Reiz: "Ich habe als Trainer noch nie bei einem Fußballspiel einen so geringen Druck verspürt. Wir werden uns mit Haut und Haaren wehren. Das ist für jeden Spieler eine besondere Herausforderung."

Unterdessen stehen bei Skibbe die Zeichen auf Vertragsverlängerung: "Die Gespräche mit dem Vorstand sind abgeschlossen. Ich gehe davon aus, dass es nächste Woche zu einem Ergebnis kommt. Die Eintracht will, dass ich bleibe. Ich möchte sehr gerne bei der Eintracht bleiben."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel