Hannover 96 drängt in der Hängepartie um die Vertragsverlängerung von Trainer Mirko Slomka auf eine schnelle Entscheidung.

"Das Ganze dauert zugegebenermaßen schon zu lange. Wir haben ihm einen vernünftigen Vertrag angeboten, in dem seine Leistungen anerkannt werden. Es ist alles in einem guten Dialog abgelaufen. Aber wir können nicht bis zum St. Nimmerleinstag verhandeln", sagte 96-Sportdirektor Jörg Schmadtke am Sonntag im Doppelpass bei SPORT1.

Slomka hatte zuvor allerdings auch schon selbst eine Entscheidung für die kommende Woche angekündigt. "Alles andere wäre kurios", meinte der Coach.

Zuletzt schien eine Einigung mit Hannover nur noch Formsache. Allerdings wurde Slomka in den vergangenen Wochen auch immer wieder mit dem VfL Wolfsburg in Verbindung gebracht.

"Es geht nicht um Macht und es geht auch nicht um Geld. Mirko hat was das Gehalt betrifft keine utopischen Forderungen gestellt", sagte Schmadtke: "Jetzt muss er die Entscheidung treffen, ob er mit dem Angebot zufrieden ist. Wenn das nicht der Fall sein sollte, dann muss er das sagen. Dann läuft der Vertrag eben im Sommer aus."

Trotz des angeblich nicht ganz reibungsfreien Verhältnisses zu Slomka warb der Manager ausdrücklich für einen Verbleib seines Kollegen: "Wir würden uns sehr freuen, wenn er zwei weitere Jahre bei uns bleibt. Das wäre fantastisch."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel