Nun hängt offenbar auch zwischen Bayerns Sportdirektor Christian Nerlinger und Trainer Louis van Gaal der Haussegen schief.

Grund ist eine Aussage Nerlingers vom Freitag. Der 37-Jährige hatte angekündigt, dass der derzeit verletzte Franck Ribery eventuell länger ausfallen könnte.

Van Gaal hatte daraufhin kritisiert, dass es nicht die Aufgabe des Sportdirektors sei, solche Dinge zu kommentieren. Das brachte Nerlinger nun auf die Palme.

"Es ist nicht die Aufgabe des Trainers, meine Aussagen öffentlich zu kommentieren. Als direkter Vorgesetzter und auch sportlich Mitverantwortlicher ist es mein Recht und auch meine Pflicht, mich zu solchen Dingen zu äußern", sagte Nerlinger der "Bild".

Der Sportdirektor, der bisher als engster Vertrauter des Niederländers beim FC Bayern galt, wurde sogar noch deutlicher.

"Sich darüber aufzuregen, dass ich nach Absprache mit den Ärzten sage, dass es bei Franck Ribery für das Spiel in Bremen vielleicht noch nicht reichen könnte, empfinde ich als lächerlich", schimpfte Nerlinger.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel