Werder Bremen wird auch nach dem 0:3-Debakel am vergangenen Samstag beim 1. FC Köln an Trainer Thomas Schaaf festhalten.

"Wir entlassen keinen Trainer, um dadurch vielleicht für ein, zwei Wochen einen psychologischen Aspekt zu haben. Diesen Fehler haben andere Vereine schon gemacht. Wir werden ihn nicht machen", sagte Sportdirektor Klaus Allofs Bremer Medienvertretern.

Nach Ansicht des Managers habe Schaaf weiterhin "den absoluten Willen", die Trendwende zu schaffen. Daher gebe es "keinen besseren Trainer" für den Klub.

Von einem Rücktritt des zunehmend zermürbt wirkenden Coaches geht Allofs ebenfalls nicht aus. "Wenn diese Signale kommen, werden wir uns in letzter Konsequenz damit beschäftigen", sagte der 54-Jährige zwar, betonte aber gleichzeitig, dass es dafür keine Anzeichen gebe. "Und ich erwarte sie auch nicht", meinte Allofs: "Das Problem ist nicht der Trainer. Das Problem ist die Mannschaft."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel