Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp plant, sein Geld nur noch bis 2014 für die Kraichgauer auszugeben.

"Mein Ziel ist es, noch drei Spielzeiten finanziell zu helfen", sagte der Milliardär der "Sport Bild". "Ab 2014/15 denke ich, dass wir nahe null sind. Im operativen Geschäft wird der Verein dann auf eigenen Beinen stehen."

Er moniert Anfängerfehler bei 1899, die zu Fehlinvestitionen von über 30 Millionen Euro geführt hätten: "Wir haben zu viel Gehalt und Ablöse gezahlt und Verträge zu erhöhten Konditionen verlängert. Das Problem war, dass man intern wohl dachte, ich sei bereit, alles zu finanzieren", so der 70-Jährige.

Damit sei bald Schluss: "Der Verein muss lernen, ohne mich zu leben."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel