Bundesliga-Senkrechtstarter Shinji Kagawa von Borussia Dortmund geht an Krücken und hat sich nach seinem Mittelfußbruch auf ein vorzeitiges Saisonende eingestellt. "Ich befürchte das Schlimmste", sagte der 21 Jahre alte Japaner, bevor er in Doha in den Flieger stieg.

Am Donnerstagnachmittag wird Kagawa in Deutschland erwartet. Dort soll die Entscheidung fallen, ob der Fußbruch operiert werden muss.

Er habe im Halbfinale der Asienmeisterschaft gegen Südkorea Mitte der zweiten Halbzeit "einen fürchterlichen Schlag" gespürt, wurde jedoch erst in der 87. Minute ausgewechselt. Ein Fehler, wie Kagawa einräumt: "Ich hatte schon das Gefühl, dass es riskant ist."

Dies ist eine brisante Aussage angesichts der Tatsache, dass Borussia Dortmund den Offensivspieler eigentlich gar nicht für das Turnier abstellen wollte.

Sportdirektor Michael Zorc hatte den Weltverband FIFA kritisiert und es bereits geahnt: "Die FIFA macht ihr eigenes Ding. Es ist ärgerlich. Schließlich bezahlen die Klubs die Spieler, die im besten Fall müde und im schlimmsten Fall verletzt von solchen Turnieren zurückkommen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel