Borussia Dortmund will für den verletzten Spielmacher Shinji Kagawa keinen Ersatz verpflichten. Er habe mit Trainer Jürgen Klopp diskutiert, sagte Sportdirektor Michael Zorc auf einer Pressekonferenz am Donnerstag: "Stand jetzt planen wir, niemanden dazuzuholen." Zuletzt hatte Jung-Nationalspieler Mario Götze den Japaner erfolgreich ersetzt.

Auch eine mögliche Klage gegen den japanischen Verband plant der BVB nicht. Er wüsste nicht, wofür man Kompensationszahlungen fordern könnte, sagte Zorc: "Wir sind abstellungspflichtig, und dieser Fall ist nicht vergleichbar mit Arjen Robben, in dessen Fall unterstellt wurde, dass der Spieler nicht hundertprozentig fit war. Wir werden sehen, welche Möglichkeiten es gibt, aber Stand jetzt gehen wir davon aus, dass wir keinerlei Ansprüche stellen werden."

Kagawa hatte sich beim Asien-Cup im Halbfinale gegen Südkorea Mitte der zweiten Halbzeit verletzt, war aber erst in der 87. Minute ausgewechselt worden. Aller Wahrscheinlichkeit nach erlitt Kagawa, der am Donnerstag nach Deutschland zurückkehrte, einen Mittelfußbruch. In Dortmund soll er sich näheren Untersuchungen unterziehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel