Trainer Felix Magath vom Bundesligisten Schalke 04 hat nach dem Aufstand der Fans Selbstkritik geübt und ist anscheinend kompromissbereit.

"Letztes Jahr habe ich das Gespräch mit den Fans gesucht und das Verhältnis zwischen Zuschauern und Mannschaft verbessert. Es war ein Fehler von mir, dass ich diese Saison die Kommunikation vernachlässigt habe. Ich weiß, dass es auf Schalke ohne die Fans nicht geht", sagte Magath der "Bild"-Zeitung.

Magath kündigte zudem klärende Gespräche an: "Wir müssen uns jetzt an einen Tisch setzen, um die Unklarheiten zu beseitigen."

Nach dem 0:0 im Revierderby bei Borussia Dortmund, das Nationaltorwart Manuel Neuer mit einer Weltklasseleistung gesichert hatte, weitet sich die Kritik an Magath noch aus.

In einem offenen Brief an den Aufsichtsrat des Bundesligisten beklagen die Bezirksleiter und der Aufsichtsrat des Schalker Fan-Club Verbandes neben der verfehlten Einkaufspolitik von Magath die zunehmende Entfremdung zwischen dem Verein und seinen Anhängern.

In den vergangenen Monaten sei der Dialog zwischen den Fans und dem Verein nahezu vollständig zum Erliegen gekommen. Die 90.000 Mitglieder zählende Fanvertretung warnte die Verantwortlichen davor, die Seele des Klubs zu verkaufen und forderte den Aufsichtsrat der Königsblauen zum Handeln auf:

Auch der Schalker Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies hatte nach dem Derby Kritik an Magath geübt. "Auf Schalke muss man die Fans mitnehmen. Das hat er versäumt. So ist er selbstverschuldet in die Kritik gekommen", sagte Tönnies.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel