Der FC St. Pauli gerät immer tiefer in den Fußball-Wettskandal. Nach Recherchen des TV-Magazins "Fakt" hat einer der Hauptverdächtigen auch Spieler der aktuellen Bundesliga-Mannschaft der Hamburger der Spielmanipulation bezichtigt.

Bei seinen Vernehmungen brachte Marijo C. die Namen von insgesamt sechs ehemaligen und aktuellen Profis des Klubs ins Spiel.

Darüber hinaus sind weitere Spiele der Hamburger unter Verdacht geraten. So finden sich in den Ermittlungen der Bochumer Staatsanwaltschaft Hinweise auf die Partie am 12. September 2008 beim 1. FC Kaiserslautern, die St. Pauli mit 1:4 verlor. Damit würden insgesamt sieben Partien des heutigen Erstligisten untersucht.

Seit den Enthüllungen des ehemaligen St.-Pauli-Profis Rene Schnitzler bestanden bereits Verdachtsmomente bei fünf Begegnungen der Hanseaten aus dem Jahr 2008. Marijo C. nannte bei seinen Vernehmungen insgesamt zwei weitere.

Vom FC St. Pauli war zunächst keine Stellungnahme zu bekommen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel