Nach den Turbulenzen der vergangenen Woche haben die Vertreter der gescholtenen Schiedsrichter sowie der Bundesliga-Klubs den Schulterschluss demonstriert.

Das Verhältnis sei intakt, versicherten einhellig die Teilnehmer eines hochkarätig besetzten "Runden Tisches" in München.

"Es gab ein bis zwei Vorfälle, die den Eindruck haben entstehen lassen, dass es eine totale Verschlechterung im Verhältnis gegeben hat. Das ist nicht der Fall", so Bayern-Manager Uli Hoeneß.

"Wir ziehen weiterhin an einem Strang", sagte Schiedsrichter Herbert Fandel.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel