Nationalspieler Per Mertesacker hat das zunehmende Söldnertum in der Bundesliga kritisiert und seine Verbundenheit mit Werder Bremen trotz der derzeit prekären sportlichen Situation unterstrichen.

"Man muss sich darauf besinnen, was einem der Verein über Jahre gegeben hat. Das darf man nie vergessen", sagte der Innenverteidiger der "Bild am Sonntag": "Für mich zählen Werte wie Dankbarkeit, Respekt und Verbundenheit."

Mertesacker betonte, dass er die Entwicklung des Transfermarktes in der vergangenen Wechselperiode genau beobachtet und sich über das Verhalten manch wechselwilliger Bundesliga-Kollegen echauffiert habe.

"Solche Verhaltensweisen verurteile ich. Ich hasse das", sagte der 26-Jährige. Im vergangenen Januar hatten unter anderem der ehemalige Hoffenheimer Demba Ba, der Schalker Jefferson Farfan und Hamburgs Ruud van Nistelrooy öffentlichen Druck auf ihre Klubs ausgeübt, um einen Abgang zu erzwingen.

Für Mertesacker, der noch bis 2012 an Werder gebunden ist, kommt ein solches Vorgehen nicht in Frage.

"Ich will mit aller Macht verhindern, dass man mir nachsagen kann, ich sei ein Söldner und würde nur ans Geld denken. Ich kann jetzt nicht rumposaunen, dass ich in der neuen Saison ohne internationales Geschäft nicht klarkommen würde. Man kann mit jeder Situation zurechtkommen", sagte der Abwehrspieler und plädierte für Vertragstreue:

"Man muss auch weiterhin Dinge einhalten, für die man Jahre zuvor unterschrieben hat."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel