Igor de Camargo von Borussia Mönchengladbach ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes nach seiner Roten Karte im Spiel beim FC St. Pauli (1:3) wegen eines unsportlichen Verhaltens für ein Spiel gesperrt worden.

Nachdem der Stürmer sein Team in Führung gebracht hatte, wurde er nach einem angedeuteten Kopfstoß gegen Matthias Lehmann von Schiedsrichter Wolfgang Stark in der 22. Minute des Feldes verwiesen.

Die Gladbacher haben dem Urteil bereits zugestimmt. Der neue Trainer Lucien Favre muss damit bei seinem Debüt am Sonntag gegen Schalke 04 auf de Camargo verzichten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel