Der neue Sportchef Frank Arnesen will den Hamburger SV zu einer geschlossenen Einheit formen. "Wichtig ist, dass wir alle ein gemeinsames Ziel verfolgen. Es fängt bei der Mannschaft an, geht über des Trainerteam, den Vorstand bis hin zu den Mitarbeitern des Vereins", sagte der Däne auf der Klub-Homepage: "Alle müssen sich freuen und stolz sein, für den HSV zu arbeiten. Nur dann können sie ihr Bestes für den Verein geben und darum geht es."

Arnesen, der derzeit noch in gleicher Funktion beim englischen Spitzenklub FC Chelsea tätig ist und seine Arbeit als HSV-Sportchef am 1. Juli aufnehmen wird, lobte seinen künftigen Arbeitgeber in höchsten Tönen.

"Der Verein besitzt großes sportliches Potenzial. Dazu kommen große Tradition, fantastische Fans und eine ebenso fantastische Stadt. In all diesen Aspekten sehe ich viele Möglichkeiten für uns alle", meinte der 54-Jährige, der trotz seiner momentanen Tätigkeit in London am zur kommenden Saison angekündigten Umbruch der Hamburger beteiligt werden soll.

Der neue Sportchef könnte nicht nur bei der Zusammenstellung des künftigen Kaders, sondern auch bei einer Entscheidung über die Besetzung des Trainerpostens gefragt sein. Trotz der nicht abnehmenden Unruhe sieht Arnesen seine Aufgabe aber als äußerst reizvoll an.

"Für mich ist der Zeitpunkt gekommen, etwas Neues auszuprobieren und den nächsten Schritt in meiner Karriere zu machen. Als dann der HSV vor einigen Wochen auf mich zukam, war mir sofort klar, dass dies eine Option und eine große Herausforderung für mich ist", sagte der Skandinavier, der auch in den HSV-Vorstand rücken wird.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel