Der 1. FC Nürnberg muss einen herben Rückschlag hinnehmen: Stürmer Julian Schieber hat sich im Mannschaftstraining am Donnerstag einen Meniskusriss im linken Knie zugezogen.

Der 22-Jährige soll am kommenden Montag operiert werden und wird dem Club voraussichtlich sechs Wochen fehlen.

Der Verlust Schiebers bedeutet für den Club, der nach vier Siegen in Folge auf einer Erfolgswelle schwimmt, einen herben Dämpfer.

Schieber, der in der laufenden Saison von Ligakonkurrenten VfB Stuttgart an Nürnberg ausgeliehen ist, war in 23 Spielen an fast der Hälfte der Nürnberger Tore beteiligt. Sieben Tore hat der Angreifer selbst erzielt, zudem neun Vorlagen gegeben: Das ist zusammen mit Thomas Müller (Bayern München), Arturo Vidal (Bayer Leverkusen) und Christian Tiffert (1. FC Kaiserslautern) Liga-Spitzenwert.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel