Trotz der verheerenden Bilanz von 633 Minuten ohne Tor hat sich Trainer Michael Skibbe von Eintracht Frankfurt gegen eine im Umfeld des Klubs diskutierte Verpflichtung eines Mentaltrainers ausgesprochen.

"Ich sehe in der derzeitigen Situation keinen Bedarf für einen Psychologen. Die Spieler sind nicht verunsichert, sondern glücklos", sagte Skibbe der Frankfurter "Neuen Presse".

Die Eintracht holte in der Rückrunde erst einen Punkt und hat nur noch drei Zähler Vorsprung auf den Relegationsplatz. Dort steht der 1. FC Kaiserslautern, der am Samstag (15.30 Uhr/LIGA total!) in Frankfurt zu Gast ist.

Um sich auf das Kellerduell vorzubereiten, ist die Mannschaft mit ihren Betreuern am Dienstag in ein dreitägiges Trainingslager aufgebrochen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel