Schiedsrichter-Boss Herbert Fandel hat nach dem Wembley-Tor von Marcell Jansen für den Hamburger SV gegen den FSV Mainz 05 (2:4) erneut die Einführung technischer Hilfsmittel im Fußball gefordert.

"Im Sinne des Fußballs sollte man bei der für das Spiel wichtigsten Frage, ob der Ball im Tor war oder nicht, die menschliche Komponente herausnehmen. Die Schiedsrichter sind keine Maschinen, und Fehler sind bei diesen Geschwindigkeiten menschlich. Dennoch stehen die Referees immer am Pranger, wenn sie etwas nicht richtig sehen.

Deshalb befürworten die deutschen Spitzenschiedsrichter schon lange den Chip im Ball", sagte Fandel am Montag.

HSV-Mittelfeldspieler Jansen hatte in der 18. Minute aus zwölf Metern die Unterkante der Querlatte getroffen. Wie die TV-Bilder bewiesen, war der herunterprallende Ball eindeutig nicht mit vollem Umfang hinter der Torlinie. Schiedsrichter Babak Rafati entschied nach Rücksprache mit seinem Assistenten Christoph Bornhorst dennoch auf Tor.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel