Der bei Schalke 04 vor dem Aus stehende Trainer Felix Magath könnte einen Job bei Red Bull finden.

Die "Wiener Zeitung" berichtet, dass Konzern-Boss Dietrich Mateschitz den Schalke-Coach als Trainer bei Red Bull Leipzig installieren möchte. Magath soll den Regionalligisten in die Bundesliga und in den Europacup führen.

"Man kann aus Österreich heraus nicht Champions League spielen. Dafür müssen wir uns eine der vier großen Ligen aussuchen, wo wir mit dem stärksten Team spielen", sagte Mateschitz.

Laut Österreich winken Magath in Leipzig die gleichen Vollmachten wie derzeit auf Schalke.

Wie SPORT1 aus Red-Bull?nahen-Kreisen erfuhr, könnte Magath nach den Wünschen von Mateschitz auch Supervisor im Bereich Fußball werden.

Er würde damit die Nachfolge von Dietmar Beiersdorfer antreten.

Offenbar sind die Verantwortlichen des österreichischen Getränkeherstellers mit der Arbeit des früheren HSV-Sportdirektors Beiersdorfer nicht zufrieden.

Red Bull Salzburg belegt in der österreichischen Liga derzeit nur den dritten Rang, Red Bull Leipzig wird den anvisierten Aufstieg in der Regionalliga Nord wohl verpassen und die New Yorker Filiale der "Bullen" scheiterte bereits in den Playoffs der MLS.

Schon in der Vergangenheit wurde Magath mehrfach mit den Österreichern in Verbindung gebracht. Im vergangenen Sommer soll er mit Mateschitz über ein mögliches Engagement in Leipzig verhandelt haben.

Falls Magath die Offerte von Red Bull annimmt, könnte er bei seiner Familie in München wohnen und von dort seine Aufgabe wahrnehmen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel