Die Entscheidung über die Beibehaltung der sogenannten 50+1-Regel im deutschen Profi-Fußball ist vertagt worden.

"Dies ist eine wichtige Frage, die in ihrer Dimension nahe herankommt an das Bosman-Urteil. Deshalb ist es legitim, dass wir uns die nötige Zeit geben", erklärte DFL-Präsident Reinhard Rauball.

"Eine Entscheidung war aber auch nicht zu erwarten. Die sachliche Diskussion stand im Vordergrund", so Rauball weiter. Klubchef Martin Kind von Hannover 96 hatte jedoch bereits erklärt, die Regel notfalls juristisch prüfen zu lassen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel