Frank Rost soll trotz seiner massiven öffentlichen Kritik am Vorstand am kommenden Samstag (15.30 Uhr Liga total!) im Bundesligaspiel gegen den 1. FC Köln im Tor des Hamburger SV stehen. Das erklärte der neue HSV-Cheftrainer Michael Oenning bei seiner Vorstellung am Montag.

"Ich habe mit Frank ein langes Gespräch geführt, er hat eingesehen, dass seine Kritik vor Fernsehkameras ein Fehler war", sagte Oenning: "Wir sind beide der Meinung, dass wir dem Verein noch etwas geben können."

Eine Suspendierung des 37 Jahre alten Schlussmanns scheint damit ausgeschlossen. Der Vorstand wollte sich am Montag mit Rost treffen. Wahrscheinlich wird der Torwart eine Geldstrafe erhalten. "Im sportlichen Bereich ist der Fall geklärt. Es gibt aber noch die vereinspolitische Ebene", sagte Oenning.

Rost hatte am Samstag nach der 0:6-Niederlage bei Bayern München in mehreren TV-Interviews massive Kritik insbesondere am Vorstandschef Bernd Hoffmann geäußert.

Sonntag wiederholte er dann seine Anwürfe Richtung Vereinsspitze nach der Beurlaubung des bisherigen Cheftrainers Armin Veh.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel