Bundesligist Borussia Mönchengladbach bangt vor dem Heimspiel am Freitag gegen Mitkonkurrent 1. FC Kaiserslautern um den Einsatz von Kapitän Filip Daems.

Den Belgier plagt eine Grippe. Trainer Lucien Favre hofft allerdings, dass Daems noch rechtzeitig wieder fit wird. Dann würde dem Schweizer lediglich Angreifer Igor de Camargo (Innenbanddehnung) fehlen.

Favre sieht die Gäste aus der Pfalz psychologisch im Vorteil. IIhnen genügt ein Punkt, wir müssen dagegen gewinnen", meinte der Schweizer, der von seiner Mannschaft erwartet, dass sie die "richtige Balance zwischen Angriff und Verteidigung findet und nicht in Konter läuft".

Die gefährlichen Konter hat Favre bei DVD-Studien des Gegners neben der Zweikämpfstärke als Vorzüge des FCK ausgemacht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel