Trainer Jupp Heynckes hat sich laut eigenem Bekunden noch nicht mit dem deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München auf eine erneute Zusammenarbeit ab der neuen Saison verständigt.

"Es gibt weder eine Zusage von mir, noch haben bisher Vertragsverhandlungen mit dem FC Bayern stattgefunden", teilte der 65-Jährige in einer persönliche Presseerklärung mit.

Zuvor hatte sein Arbeitgeber Bayer Leverkusen verkündet, dass Heynckes seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag nicht verlängert wird. Der Trainer-Routinier gilt als Wunschkandidat des FC Bayern für die Nachfolge von Louis van Gaal, der die Münchner am Saisonende verlässt.

Heynckes war bereits von 1987 bis Oktober 1991 sowie Ende der Saison 2008/2009 bei den Bayern als Cheftrainer tätig.

Lange Zeit, bis Ende Dezember, Anfang Januar, habe bei ihm die Tendenz überwogen, in Leverkusen zu bleiben, so Heynckes. "Der Umdenkungsprozess setzte bei mir in den ersten Wochen der Rückrunde ein, Bayer 04 war darüber informiert. Die Entwicklung hat weder private noch gesundheitliche Gründe, sie fiel auch unabhängig von der Entwicklung in München", schrieb Heynckes.

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge haben ihn zwar nach der Trennung von van Gaal kontaktiert "und mir den Trainerposten angeboten, auch habe ich dann natürlich mit meinem Freund Uli Hoeneß telefoniert".

Der Bayer-Coach gab außerdem bekannt, dass er bereits am 8. März Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser und Sportchef Rudi Völler über seine Absicht, seinen Kontrakt in Leverkusen nicht zu verlängern, informiert habe.

Nun habe er auch Trainer- und Betreuerteam sowie Mannschaft in Kenntnis gesetzt. Heynckes-Nachfolger beim "Werksklub" wird ab der neuen Saison der derzeitige Freiburger Chefcoach Robin Dutt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel