Schalkes neuer Trainer Ralf Rangnick hat im Verbalduell mit Felix Magath nachgelegt und die Kaderfluktuation unter seinem Vorgänger kritisiert.

"Mein Ziel ist es, dass sich jeder Schalke-Fan mit dem Kader identifiziert. Sie sollen doppelt stolz sein, blau-weiß zu sein. Durch die vielen Wechsel in den vergangenen 18 Monaten war es für die Anhänger schwer, sich mit dem Team anzufreunden. Als sie gerade ein Trikot beflocken ließen, war der Spieler schon wieder weg. Wir brauchen eine gewisse Kontinuität und Beständigkeit, um langfristig erfolgreich zu sein", sagte Rangnick in der "Sport Bild".

Auch Magaths Facebook-Aktion kommentierte er spöttisch: "Ich bin ein Freund von Face-to-Face-Begegnungen".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel