Ex-Bundesliga-Trainer Hans Meyer hat den neuen Wolfsburger Chefcoach Felix Magath, der aufgrund seiner Machtfülle bei seinem Ex-Klub Schalke 04 kritisiert wurde, in Schutz genommen.

"Es ist schon verrückt. Aber Felix ist, wie er ist. Wenn man, was in England üblich, aber in Deutschland neu ist, dem Trainer auch die Funktionen als Produktionsleiter und Manager gibt, dann könnte man wissen, dass er alleine bestimmen will", sagte der 68-jährige Meyer im Interview mit den "Nürnberger Nachrichten".

Magath sei mit einer Mannschaft gehobenen Mittelmaßes im ersten Jahr Zweiter geworden und habe jetzt das Viertelfinale der Champions League erreicht. Meyer: "Dann flickt man ihm erst am Zeug, er flieht - und dann fallen alle wirtschaftlichen Vorwürfe unter den Tisch. Was bleibt, ist der Eindruck, man habe bloß Vorwände gesucht."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel