Schock für den FC St. Pauli: Moritz Volz hat sich einen Bruch des linken Schienbeins zugezogen und muss die Saison nun vorzeitig beenden.

Der Defensivspieler blieb beim Training nach einem Zweikampf mit Gerald Asamoah mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen und musste vom Platz getragen werden.

Mannschaftsarzt Dr. Carsten Lütten stellte bei der anschließenden Untersuchung die traurige Diagnose. Ob der Bruch konservativ behandelt oder operiert wird, müssen weitere Untersuchungen zeigen. Dass die Saison für Volz gelaufen ist, ist aber sicher.

Volz war dementsprechend niedergeschlagen: "Das ist ein Schock für mich. Ich werde mich nun mit den Mannschaftsärzten abstimmen, um die bestmögliche Behandlungsweise zu finden und möglichst schnell wieder auf dem Platz zu stehen."

Auch für Cheftcoach Holger Stanislawski war die Diagnose ernüchternd: "Das ist sehr bitter für Volzy und für die Mannschaft. Uns fehlt nun eine weitere Alternative in der Defensive. Aber da müssen wir jetzt durch. Ich wünsche ihm schnelle und gute Genesung!"

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel